Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Arbeitssitzung erstes Layout 02.07.2021

Planungssitzung erstes Layout Planungssitzung erstes Layout

Nachdem die Drohnenaufnahmen ausgewertet wurden, haben wir mit der Höhenprofilkarte angefangen zu planen.
Bei der Sitzung im "War-Room" von SPC - Stadtplanern

waren die Vertreter der Ingenieure, des Stadtplaners und des Architekten vertreten, um den ersten Input zu geben.
Die Arbeitsgrundlage Höhenprofilkarte mit Auflageblatt Flüsse und Grenzen, mit den ersten Festlegungen zur Streckenführung der Hauptstraßen und Bereiche.
Das Schöne am Anfang einer Entwicklung mit einem fast weißen Blatt Papier ist, das fast alles möglich ist.
nach und nach ergibt sich dann immer mehr Sinnvolles und dann kümmert man sich letztendlich um das Machbare.

Alternativen A bis C für Einfahrt-Ausfahrtplanung

Grundsätzliche Ziele:
So wenig (teure) Straßen wie möglich
So wenig Servitudes (Fremd-Nutzungsrechteübertragung) wie möglich für Versorgungsleitungen
So wenig Verkehr wie nötig durch das Wolke 9 Gebiet

Alternative A: Ringstraße außerhalb unseres Geländes, eine oder mehrere mögliche Einfahrten und eine Ausfahrt.
Vorteile:
Klare Abgenzung zu möglichen Nachbarentwicklungen
mehre mögliche Ausfahrten mit Fernbedienungstore
Stadtentwicklung Omaruru wird hier vorangetrieben
interne Straßen können kleiner sein, weniger Staubentwicklung und Fahrgeräusche im Zentrum
mehr Verkaufsfläche / größere Grundstücke in der Entwicklung möglich
Nachteile:
Hohe Kosten für eine sehr lange (4km) Allwetter-Ganzjahresstraße
Man kauft sich zusätzlichen Verkehr außen rum ein.
Eventuell kommt die Auflage eine sehr teure Brücke bauen zu müssen. ( Was dan aber ggf. vom Kaufpreis des Landes abgezogen werden kann.

Alternative B: Ringstraße innerhalb unseres Geländes, eine Einfahrten und eine Ausfahrt.
Vorteile:
Straße kann als Grenzstraße und Zaunkontrollstraße angelegt werden.
kleinere Stichstraßen in die Entwicklung
Verkehr wird an der Außenseite gehalten
Nachteile:
Verkehrsbelastung an der der Straße angrenzenden Grundstücke
Straße geht eher tief gelegt durch die Entwicklung
Versorgungsleitungen (Strom, Wasser, Glasfaser) müssen über längere Wege gelegt werden

Alternative C: Verbindungsstraße innerhalb unseres Geländes, eine Einfahrt und eine Ausfahrt.

Vorteile:

Eine Hauptarterie durch das Gebiet
Straße kann den Konturen nachgeführt werden, wird dadurch attraktiver
Gut für Versorgungsleitung-Planung
Einfacher Wanderwege / Verbindungswege zu Fuß anzulegen.

Nachteile:
der gesamte Verkehr geht an allen Grundstücken vorbei

Entscheidung: Layout C als Grundlage der weiteren Planung


Topographische Merkmale

Die höchsten Punkte im Wolke 9 Gebiet sind rot umkringelt. Das sind die potentiellen Orte für unsere Wasserversorgung, so dass wir einen Großteil des Wasser mit Gravitation durch das Gebiet fließen lassen können.

Am interessantesten erscheint uns der Punkt 1240m am Nordrand unseres Gebietes.
Ob dieser Punkt Bestand hat, wissen wir, wenn wir die Wasserentnahmepunkte von der Stadtverwaltung Omaruru beantragen / zugewiesen bekommen. Anfragen nach diesen Punkten, Rohrdurchmesser und Wasserdruck laufen bereits, aber noch keine Antwort von Omarurus Stadttechniker.

Die (Trocken-)Flussrinnen eignen sich ebenfalls zur Verlegung von Gravitationswasserleitungen zum Brauchwasseraufbereitungspunkt.
Der Brauchwasseraufbereitungspunkt sollte sich daher idealerweise am niedrigsten Platz des Gebietes befinden.
Das ist in der südostwärtigen Ecke unserer Entwicklung.
Von dort aus kann das aufbereitete Wasser allerdings dann nur mit einer Pumpe in andere Bereiche gefördert werden.

 

Bereiche

Willkommens- und Gemeinschaftsbereich / Cloud Community Centre  C³

Die wichtigste Frage ist, wo unser Willkommenscenter und die Gemeinschaftsanlagen, sprich das Gehirn und die Seele von Wolke 9 hinkommen. Für das Herz müssen wir dann noch einen Platz finden.

Als erstes springt einem da natürlich der inselartige Bereich im Nordostwärtigen Gebiet der Entwicklung ins Auge:

Von Omaruru kommend ist dies die erste Visitenkarte für Wolke 9.

Der Abzweig von der Hauptstraße ist bereits von der Straßenbaubehörde für die Stadt Omaruru genehmigt.
Allerdings verkraftet diese Straße im derzeitigen Ausbaustand nicht viel Verkehr.
In einer fernen Zukunft, nach der fünften Stadterweiterung von Omaruru-West, wird diese Straße vielleicht von der Stadtverwaltung auf Standard gebracht.


Vorteile
Man hält auswärtige Dienstleister und Besucher weitestgehend aus den Wohnbereichen heraus.
Als erstes sichtbar, wenn man von Omaruru Seite kommt.
Der grüne Flußbereich ist schnell von den Gemeinschaftsräumen erreichbar.
Nachteile
Das Servicecenter für Wolke 9 ist ziemlich weit von allen Grundstücken entfernt.
Wenn man eine Autarkie mit Photovoltaik anstrebt, reicht die Fläche bei Weitem nicht aus. Bei ca. 5 MW Jahresleistung, wenn Wolke 9 voll belegt mit Ganzjahresbewohnern ist, ist der Flächenbedarf dafür alleine 5 Hektar, inklusive der Dächer der Gemeinschaftshäuser.
Die Straßen - Zufahrt zum Wolke 9 Gebiet muss außerhalb unseres Bereiches (auf unsere Kosten) deutlich vergößert und verbreitert werden.

Alternative Idee: Man kann auch den Bereich zwischen Abfahrt von der Hauptstraße Omaruru - Uis und höchsten Punkt für Wassertank mit 2 1/2 Tage-Vorrat an Wasser für das Gemeinschaftszentrum nutzen.
Das Gemeinschaftszentrum / Solarpanel- Anlagen fungieren dann dabei auch als zusätzlicher Lärmschutzpuffer.
Wir sind ja noch nicht alle taub zu Beginn unseres Aufenthaltes auf Wolke 9.

Astroecke

Da wir mehrere Astro-Interessierte, Profis und ambitionierte Amateure, für Wolke 9 haben, bedarf es für diese speziellen Mitbewohner und Finsternisexperten besondere Bereiche, um ihrem Hobby von Haus aus mit Genugtuung zu fröhnen.
Unabhängig davon kann man natürlich auch Wochenendsafaris zu anderen Sternwarten etwas südlicher in Namibia unternehmen.
Für unsere Gemeinschaft ist diese Gruppe sicher ein Gewinn -auch wenn sie spät frühstücken- da sie gerne von Ihrem Hobby erzählen und auch immer was zu zeigen haben. Also nicht nur Sternennebel EZG 34-c, sonderen auch die "Jewelbox" oder einen Saturnring.

Eine kleine Vorabanfrage, was genau benötigt wird, hat leider zu keinem übereinstimmenden Ergebnis geführt. 5 Astros, 5 verschiedene Meinungen, wie und wo geplant werden sollte.
Fast einheitlich immerhin: Man möchte überwiegend nach Süden hin beobachten können.

Ein Astro sendete eine Lichtverschmutzungskarte von Omaruru-Stadt
W9 ist grob der Bereich, in dem Wolke 9 gelegen ist. Der rote Pin ist die zweite Weinfarm Omarurus, Erongo Mountain Winery. Es lässt tief blicken, das der Astro diesen Kartenausschnitt gewählt hat.

Dieser Bereich im Südwesten von Wolke 9 ist den Astro-Interessierten vorbehalten.
Von diesem Randbereich aus ist zu unseren Lebzeiten keine weitere Entwicklung im Süd / Südwestlichen Bereich zu erwarten.

Es werden dort eher Grundstücke geplant mit Nord-Süd Ausrichtung, so dass man seine Amateur-Sternwarte eher oben oder eher unten ausrichten kann. Licht von Osten von Omaruru-Seite wird durch eine Erhöhung nach Osten hin abgeschirmt.

Cluster-Bereiche

Aufgrund des überwältigenden Wunsches nach kleineren Grundstücken und dichter zusammenstehenden Häusern bei den Antworten zur Wolke 9 Eingangsfrage, planen wir jetzt einige Bereiche mit höherer Bebauungsdichte. Ich nenne das Cluster-Bereiche.
Diese Clusterbereiche, in denen mehr Menschen leben als in den anders geplanten Bereichen, werden in der Nähe der Ein- und Ausgänge von Wolke 9 geplant, um deren höheren Autoverkehr auf diese Bereiche zu beschränken. Ob wir diese Grundstücke eher Pizzateilartig machen oder um einen Wendehammer herum gruppieren, legen wir im Detail noch fest.
Hier ein Beispiel, wie das aussehen könnte:

 

 

 

 

 

 

 

Erstes Layout 29.09.2021
Drohnenaufnahmen zur Vermessung Juni 2021