Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Erstes Layout 29.09.2021

Erstes Layout Erstes Layout

Unser erster Flächennutzungsplan gibt eine Orientierung, in welche Richtung wir die Entwicklung vorantreiben wollen und welche Lösungen uns eingefallen sind, um die Ziele für die Wohnfamilie zu erreichen.
Auf dieser Diskussionsgrundlage wird weiterer Input von der Stadtverwaltung und den Interessenten eingearbeitet, um dann das detailierte Layout Ende Januar 2022 dem Stadtrat von Omaruru vorzuliegen.
Die nächste Gesamt - Besprechung und Veränderungen im Layout werden dann Anfang Dezember sein, inklusive zweier Site-Inspektions mit der Stadtverwaltung.

Durch die neue Gesetzgebung von September 2020 muss das in diesem Stadium mittlerweile viel detaillierter sein als bisher. Das heißt, alle wesentlichen Festlegungen, Nutzungs- und Überfahrrechte, Nutzungsflächen und Versorgungsinstallationen für das Gebiet am Ende der Entwicklung müssen bereits drin sein und sind danach nur noch wenig veränderlich.

Mit dem dann der Omaruru Stadtverwaltung vorgelegten Plan (Final Draft Plan) geht das dann in die Umweltverträglichkeitsprüfung und dann in die Öffentlichkeitsanhörung (Ungefähr Ende Februar 2022).
Mit den daraus gewonnen Erkenntnissen geht es dann zur Entscheidung an die Stadtverwaltung Omaruru.

Vorläufiger Flächennutzungsplan, Stand 29.09.2021

Hier der erste vorläufige Plan in höherer Auflösung als .pdf 
Cloud-9-Draft-Layout-29-September-2021

Unsere Überlegungen für diese Diskussionsgrundlage:

Die gelben Flächen sind die Wohngrundstücke.

Aufgrund der überwältigenden Zahl an Wünschen für kleinere Grundstücke -ein Hektar und weniger- haben wir den Auftrag oder die Gelegenheit (hoher Teiler für die Gemeinschaftsumlagekosten) mehr Grundstücke einzubinden als ursprünglich geplant. Auf den knapp 160 Hektar kommen wir somit mit diesem Plan auf 128 kaufbare Grundstücke.

In der höheren Auflösung sind die Quadratmeterzahlen in die bisher so eingeplanten Grundstücke aufgeführt.
Grundstücksnummern sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht aufgeführt, das ergibt erst Sinn, sobald die Komplettentwicklung genehmigt ist.
Die vierstelligen größer geschriebenen Zahlen sind Höhenangaben.

Die Bündelung der kleineren Grundstücke sind überwiegend im nordwestlichen Bereich als Cluster-Entwicklung, dicht am Ganzjahreshaupteingang.
Das hält das höhere Verkehrsaufkommen durch die vielen kleinen Grundstücke auf einen kleinen Teil des Wolke 9 Gebietes begrenzt.

Eine Art von Verkehrsberuhigung haben wir dadurch, dass wir viel mit Sackgassen mit Wendehämmern zu diesen Bereichen arbeiten.

 

Da ich an einer Gittermusterentwicklung kein Interesse habe, haben wir viele verschiedene Grundstückgrößen und Ausrichtungen mit unterschiedlichen Höhenprofilen eingearbeitet, um allen Standortinteressenten weitestgehend entgegen zu kommen.
Wir wollen keine Reihenhaussiedlung wie in Europa planen, sondern eine Stammessiedlung für unseren Stamm.

Jedes Grundstück erhält einen Strom-und städtischen Wasseranschluß.
Ob Glasfaserleitung möglich ist, befindet sich noch in Klärung.

Die besonders Lichtmüllarmen Gegenden im Südwesten waren ja schon für die Astros gesetzt.

 

 

Die grünen Flächen sind die
Wanderfurten und Giraffenrennstrecken.

Ein großer Bereich um unseren Flußabschnitt ist als Grüngürtel konzipiert.
Grundsätzlich darf man bis 100m von einem Fluß entfernt nichts bauen, so dass diese Entscheidung leicht fiel.
Mehrere grüne Wander- und E-bikewege durch das Wolke 9 Gebiet können für Ortsveränderungen ohne Autos genutzt werden. Hinzu kommen noch die Zaunkontrollwege, die ebenfalls öffentlich für alle Wolkianer sind.

Sobald der genaue Anteil dieser Grünflächen feststeht, erstellen wir ein Baum- und Strauchregister. Damit ermitteln wir, für  wieviele Giraffen, Duiker-Antilopen und Springböcke in durchschnittlichen Regenjahren dieser Bereich grundsätzlich tragfähig ist.
Es wird sicher mal Monate geben, in denen wir Zusatzfutter auf Gemeinschaftskosten oder durch Spenden dazukaufen müssen.

 

Die orangen Flächen sind die Betreutes Wohnen Bereiche.

Das Betreute Wohnen muss bereits jetzt komplett mitgeplant werden, auch wenn es sich erst in der letzten Bauphase realisieren wird.
Sinn dieser Einrichtung ist es nicht, Pflegefälle zu importieren, sondern Wolkianern die Gelegenheit zu geben, in der Gemeinschaft zu bleiben und zu verkleinern, wenn die Zipperlein größer werden.
Wir sind ja beim Lobbying für ein Pflegeausbildungszentrum in Omaruru ganz weit vorne und versuchen damit auch Pflegekräfte für uns zu gewinnen, sobald es notwendig wird.
Letzlich sind wir nicht Mondbasis Alpha 1, sondern haben ja eine lebendige Ortschaftsanbindung in unserer Nähe.

Dieser Bereich muss zwingend dicht an unserem Gemeinschaftszentrum sein, um kurze Wege von und zum Restaurant zu gewährleisten. Pool und Wellness, andere sagen REHA-Anlagen, müssen dicht dran sein.
Ein Abholpunkt für Krankenwagen und kleines Untersuchungszimmer muss integriert werden.
Die Idee ist, bis maximal 24 Dreizimmerappartments zu bauen in aufgelockerter Aufstellung, rollstuhlfahrergerecht untereinander und mit dem Gemeinschaftszentrum verbunden. Natürlich auch mit E-Roller Ladestation.

Ausschnitt

 

Die grauen Flächen sind die
Gemeinschaftsanlagen und Service Bereiche
.

Die gesamte Wolke 9 Anlage muss ja mit einem Gehirn versehen werden, einem Herzen und natürlich auch einem Darmausgang, damit Stoffwechsel - also Leben - möglich wird.

Gehirn
Hier ist die Steuerungszentrale von Wolke 9.
Von Eingangskontrolle über Sicherheit bis hin zum Sekretariat und Willkommensbüro mit Kiosk / Restaurant und Vortragsraum.
Hier wird die Post- und Wäscheabholung organisiert, Besucher zur Abholung empfangen oder authorisiert in unseren Bereich reinzufahren.


In der Nähe sind weitere Service Bereiche wie Feuerbekämpfungsspritzen, Müllvorsortieranlage, Müllabholungspunkt.
Die Schleppdächer für die Expeditionsfahrzeuge der Wolkianer, kleiner Bastelraum, Generator und Luftdruck-Kompressoren, Kraftstofflagerstätte, zusätzliche Gitterbox-Staumöglichkeiten.

Herz
Das Boom-Boom Gebiet. Unser Poolgebiet und Wellness-Center mit kleinem Kraftraum, Sauna, Badehäusern und ggf. einer kleinen Afrika - Bibliothek.
Hier wird man sich 2-3 Stunden am Tag mit seinen Freunden unter den Mitbewohnern treffen und dann über die Grünstreifen wieder nach Hause gehen.

Wasserreservoir
An höchstem Punkt mit 2 1/2 Tage Wasservorrat bei Vollbelegung.
Wahrscheinlich muss das Wasserbassin auch noch 2 Meter angehoben werden, um genügend Druck in die Wasserleitungen zu bringen.
Das Wasserreservoir wird verkleidet. Oben drauf wird eine Aussichtsplattform sein, idealerweise wie ein Webervogelnest. (Was das wieder kostet?)

Wasseraufbereitung
Rechts unten ist die tiefste Stelle von Wolke 9.
Dort wird das Wolke 9 Abwasser gesammelt, schon ohne "solid waste" und dann mit Hilfe eines Tropfkörpers / Trickle Filters aufbereitet, um als Brauchwasser wieder verwendet werden zu können. Sei es innerhalb von Wolke 9 oder außerhalb, da die Anlage nach Fertigstellung an die Stadtverwaltung Omaruru übergeben wird.

 

hier Darmausgang

 

 

 

 

×
Informiert bleiben!

Sie erhalten von uns eine kurze Nachricht per Email, wenn es ewas neues im Blog gibt...

Planungssitzung 03.12.2021
Arbeitssitzung erstes Layout 02.07.2021

Ähnliche Beiträge