Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Technische Site Inspektion 06.12.2021

Stromanschlüsse Stromanschlüsse

Strom-Wasser-Scheiße

Für den 06. Dezember haben wir einen Termin beim Technischen Ansprechpartner der Stadt Omaruru -Mr. Joseph Haipinge- bekommen. Mr. Haipinge ist zurzeit auch der Stadtmanager CEO. Einen kürzeren Weg gibt es nicht.

Abia Uhongora von unserer Vor-Ort-Durchführungsfirma Mountain Ash kam aus Gobabis angereist, Mike Tjirare ist bereits vor Ort, der Technische Consultant Leon Boje von WML und Ich fuhren frühmorgens aus Windhoek.

Der geplante 10 Uhr Termin kam nicht zustande, da eine andere Bürgergruppe stark überzog.

Wir nutzten die Zeit, schnallten uns zwei zuständige und informierte Mitarbeiter von „Erongo Red“ unter und schauten uns die Stromversorgungspunkte an, von denen wir abzapfen und Leitungen bis nach Wolke 9 bauen können / müssen.

Schnell zeigten sie uns einen Stromabnahmepunkt in der Nähe von Wolke 9, wobei jetzt die Kapazität berechnet wird und ein Kostenvoranschlag vom Transformator zu einem festgelegten Punkt in Wolke 9 erstellt werden kann.
Die Stromleitung wird bis Wolke 9 eine Hochleitung sein, auf unserem Gebiet werden die Leitung unterirdisch verlegt. Natürlich teurer, aber dafür kein Augenkrebs und unschöne Zuvielisationsanblicke.

Entlang dieser Stromleitung führt auch eine Wasserleitung 75mm, die der Stadtverwaltung Omaruru gehört und in erster Linie das Omaruru Wildlife Estate versorgt. Hierfür werden wir die Kapazität berechnen lassen und eine Verteilerpumpe einplanen, um unsere Wasserreservoirs in Abstimmung mit den Nachbarn stetig auffüllen zu können.
Ein verhältnismäßig kurzer Weg, wenn wir auch das Pumpenkapazitätsupgrade und -schlauermachen bezahlen müssen.

Ein zweiter Strom- und Wasserabnahmepunkt ist am Rande des Industriegebietes von Omaruru (2,1km von uns entfernt)., ein Dritter am Flughafengebäude des nur noch für Privatflieger geöffneten Flugplatzes (2,2km) und eine vierte Substation 315kV am Rande der letzten Häuserzeilen von Omaruru in Richtung Westen (2,4km). (siehe Titelbild)

Der zweite Strom- und Wasserabnahmepunkt mit einer Booster-Pumpe für den Wasserdruck.

Hier die Wasserabnahmepunkte für eine 50mm Leitung

Die Abwassergruben der Kanalisation waren nicht gut gesichert.


Besprechung in der Stadtverwaltung 14:00 Uhr

Der technische Beamte und seine Asssistentin waren gut vorbereitet. A1 Stadpläne mit den Versorgungsleitungen wurden mitgeführt. Alle unsere Fragen konnten beantwortet werden. In fast allen Punkten konnten wir Übereinstimmung von unserem geplanten Konzept und den Zielvorstellungen der Stadtverwaltung erreichen. Das ist wichtig, wenn es in die Öffentlichkeitsanhörung geht.

Omaruru verfügt über ein eigenes Wassermanagement und ist nicht auf das staatliche Namwater angewiesen.
Die Wassertarife sind bisher mit die niedrigsten in Namibia. Man strebt aber eine graduelle Erhöhung an.

Der "private" Stromversorger Erongo Red ist derzeit das einzige Unternehmen, das eine Solarstromeinspeisung aufkauft und auch Windenergie nutzt.

Die Planung für eine West - Entwicklung Omarurus, hier als "Extension 5" bezeichnet, ist weit fortgeschritten. Die Wasserleitungs- und Stromplanung gemacht und ausgeschrieben, aber irgendwie noch kein Geld da, um die Erschließung so auch umzusetzen.

 

Es wurde festgelegt:

1. Wir nutzen jeweils zwei Wasser - und Stromabnahmepunkte. Ist zwar etwas teurer in der Entwicklung, erhöht aber die Versorgungssicherheit für Wolke 9. Nutzungsfreigabe und Überquerungsrechte werden beantragt.

2. Jedes Grundstück erhält einen Stromanschluß und eigenen prepaid-Stromzähler, so dass der Strombedarf individuell gemanaged werden kann.
Für die angekündigten  60% Überwinterer oder Wolke 9 Basecamp Nutzer ist Photovoltaik keine sinnvolle Option. Die teuren Batterien zerstören sich ohne Wartung von selbst.

Selbst wenn man zu einem späteren Zeitpunkt Photovoltaik auf seinem Grundstück installiert, bleibt es weiterhin beim Grundtarif. Inwieweit über den Bedarf hinaus produzierter Strom für Bezahlung in das städtische Netz eingespeist werden kann wird noch technisch geprüft.

Jedes Grundstück erhält einen Wasseranschluß und eigenen prepaid-Wasserzähler, so dass der Wasserbedarf individuell gemanaged werden kann.

3. Wir bauen das interne Strom- und Wassersystem im Wolke 9 Gebiet. Nach Fertigstellung übernimmt Erongo Red die Stromversorgung und betreibt das Stromnetz. Das Wasser - und Abwassernetz wird von der Stadtverwaltung Omaruru übernommen und betrieben. Nutzungsfreigabe und Überquerungsrechte werden in unser Layout eingeplant.
Damit liegen dann die Verantwortlichkeiten nicht bei der "Home Owners Association" von Wolke 9, sondern bei den dafür bezahlten Profis.

4. Erongo Red schickt uns Kostenvoranschläge für die verschiedenen Strom-und Leitungsabnahmepositionen.
Auch für eine zukünftige Leitung von Omaruru Extension 5.
Omaruru Stadtverwaltung schickt uns die Durchlauf-Kapazitäten und die Wasserdruckmessungen für die angefragten Leitungen. Wir bekommen weitere technische Daten der eingesetzten Wasserpumpsysteme.

Anschlußverbindungsplanung

Dies ist der Bereich der höchsten Erhebung für unser Wasserreservoir.
Blick nach Norden.

Auch schöner Blick zur Omaruru Nase kurz davor.

Planungssitzung 07.12.2021 "Was wollt Ihr!?"
Planungssitzung 03.12.2021